E-Sport-Angebote für Leverkusen

49 Millionen Menschen in Deutschland kennen E-Sport. 12 Millionen haben schon eine E-Sport-Übertragung angesehen und etwa 10 Millionen Menschen betreiben E-Sport oder würden dies gern tun.

Für Leverkusen sprechen wir also von etwa 20.000 (vor allem jüngeren) Menschen, die der E-Sport aktiv bewegt. Statistische Zahlen sind nie ganz zutreffend, aber sie geben ein gutes Gefühl für die Dimensionen, die sich in einem Thema darstellen. Tatsächlich dürften es in Leverkusen viele Menschen vor allem auf der Suche nach konkreten Angeboten für den E-Sport geben, da dieser in unserer Stadt noch deutlich unterentwickelt ist. Als Teil des E-Sport-Projektes der Sportjugend NRW bietet der TSV Bayer 04 (gefördert vom Land NRW, durch den damaligen FDP-Vizeministerpräsidenten Joachim Stamp) nun zwar pädagogisch begleitete und hochwertige E-Sportangebote an, jedoch bedarf es einer echten städtischen Offensive, wenn man nicht all die jungen Menschen in der Ausübung ihres Hobbys an Köln, Solingen oder Düsseldorf, die hier schon viel weiter sind, verlieren will.

Seit 2020 konkrete Forderungen der FDP

Die FDP hat bereits im Jahr 2020 in der Stadt beantragt, dass den vielen E-Sport-Enthusiastinnen und -Enthusiasten auch in Leverkusen eine gute Grundlage geschaffen wird und man den Leverkusener (Sport-)vereinen somit die Gelegenheit gibt junge Menschen als potenzielle Neumitglieder anzusprechen, um so den Problemen bei der Mitgliedergewinnung entgegenzusteuern, jedoch wurde dieser Punkt von politischen Mitbewerbern teilweise als unwichtige und verzichtbare Entscheidung bewertet und somit nicht weiter verfolgt. Dank der Hartnäckigkeit der FDP ist der E-Sport aber aktuell wieder Thema in den politischen Gremien der Stadt und auch der Sportpark Leverkusen hat einen Mitarbeiter bestimmt, der sich der Thematik annehmen soll, um den Status Quo in Leverkusen festzustellen.

Ehrenamt wertschätzen und Chancen des E-Sports nutzen

Wir als FDP wissen, dass E-Sport sehr hohe Anzahl an Menschen fesselt, und vor allen Dingen wertschätzen wir die ehrenamtliche Arbeit der vielen E-Sportlerinnen und E-Sportler, sowie der ganzen Menschen im Hintergrund. Leverkusen sollte den E-Sport in öffentlichen Einrichtungen und in Vereinen dringend fördern, da es nur so möglich sein wird, dass Menschen in unserer Stadt ihr Hobby gemeinsam ausleben können. Dazu funktionieren Vereine auch als Korrektiv um Suchtgefahren vorzubeugen und wichtige soziale Kompetenzen zu vermitteln. E-Sport ist inklusiv. Anders als in traditionellen Sportarten ist es im E-Sport problemlos möglich, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam an Wettbewerben teilnehmen und gleiche Voraussetzungen für die Leistungserbringen haben. Zudem ist der E-Sport hervorragend geeignet, um das Verständnis von Menschen unter- und voneinander zu steigern. Städtische und vereinsseitige Angebote sorgen zudem dafür, dass auch junge Menschen, die in finanziellen schwierigen Verhältnissen leben und sich eine häufig teure E-Sport-Ausstattung nicht leisten können, teilhaben können und Erlebnisse mit ihrem Freundeskreis im gemeinsamen Hobby möglich werden.

Leverkusen muss die großen, gesellschaftlichen Chancen des E-Sport endlich nutzen. Die FDP Leverkusen setzt sich dafür ein, dass qualitativ hochwertige städtische Angebote geschaffen und unsere Vereine beim Aufbau von E-Sport-Angeboten konkret unterstütz werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert